Wanderausstellung Franz Stock  - Wand 1Unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wird von

Do., 21. Juni bis Mi., 15. August 2018 in der evang. St. Marienkirche, Kirchplatz 2, 16278 Angermünde

gezeigt. Öffnungszeiten der Kirche: 10 - 15 Uhr

Eröffnet wird die Ausstellung am 21.06.2018, 19.00 Uhr mit einem Konzert der Musik- und Kunstschule Angermünde.

Am Di., 26.06.2018, 18:30 Uhr wird in der Kapelle der St. Marienkirche ein Vortrag "Franz Stock - Menschlichkeit über Grenzen hinweg" mit dem Referenten Bernd Janowski angeboten.

Veranstalter der Ausstellung in Angermünde ist die Evangelische Kirchengemeinde St. Marien Angermünde in Kooperation mit der Uckermärkischen Kunst- und Musikschule „Friedrich Wilhelm von Redern“. / Wir danken sehr herzlich für die Organisation dieser Ausstellung.

Kontaktadressen:
Kirchgemeinde St. Marien: Kirchplatz 2, 16278 Angermünde
Uckermärkischen Kunst- und Musikschule „Friedrich Wilhelm von Redern“: Fischerstraße 15, 16278 Angermünde

Fotoeindrücke:

Presselmeldungen:

"Franz Stock" und Angermünde?

Anlässlich des 70. Todestages von Franz Stock am 25.02.18 trafen sich 30 Jugendliche aus Paris und Angermünde zu einem einwöchigen französisch-deutschen Projekt unter Leitung von Philippe Belleuvre, Verein MONPHI, um in Arnsberg-Neheim, Paris (Mont Valerien) und Chartres die Lebensstationen von Franz Stock zu erforschen. Sie besichtigten auch die neue Wanderausstellung, die als Premiere in der Neheimer St. Michaelskirche aufgebaut war.

Beim Besuch der Angermünder in Neheim waren auch Jugendliche aus Polen sowie aus Paris dabei. Alle zusammen standen unter der Leitung von Philippe Belleuvre, Präsident der Association Monphi, der seit Jahren Projekte zu Frieden und Versöhnung in Europa organisiert und durchführt. So stand diesmal im Februar ein Franz-Stock-Projekt mit den Stationen Neheim, Paris (Mont Valérien) und Chartres im Vordergrund. So fuhr die Gruppe geschlossen von Neheim nach Paris, wo noch weitere Jugendliche hinzukamen, und von dort weiter nach Chartres. Alle Teilnehmer waren sehr beeindruckt vom Gottesdienst in Neheim, von den Besuchen auf dem Mont Valérien, in Stocks Grabeskirche Saint-Jean-Baptiste in Chartres-Rechèvres und im „Stacheldrahtseminar“ Le Coudray. Zum Abschluss gab die Musikschule ein Chorkonzert in der Kathedrale von Chartres.

Fotoeindrücke:

Über dieses Projekt „Auf den Spuren Franz Stocks“ liegen auch Presseberichte vor: