Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

 

Logo Diözesanzeitung San FranciscoDie Zeitung des Erzbistums San Francisco (USA) berichtet in ihrer Ausgabe vom 06. April 2012 über Franz Stock. Der Bericht enthält Informationen zum Seligsprechungsverfahren bzw. über den Abschluss des vom Erzbischof von San Francisco geführten Prozesses zur Untersuchung eines der Fürsprache von Franz Stock zugeschriebenen Wunders (Heilung von einer Krebserkrankung).

Nachfolgend eine verkürzte inhaltliche Übersetzung:

Das Metropolitan-Tribunal (Gerichtshof) der Erzdiözese von San Francisco untersuchte den Fall eines jungen Amerikaners, der 1997 an Krebs erkrankt war und auf die Fürsprache Stocks geheilt wurde. Das Metropolitan-Tribunal stellte die notwendigen Nachforschungen über den Krankheitsfall an, und schickte den Bericht am 16. März 2012 an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan nach Rom. Wenn der Vatikan das Wunder anerkennt, würde der Fortgang des Seligsprechungsverfahrens einen großen Schritt nach vorne machen.

1997 wurde bei einem jungen Mann aus der Erzdiözese San Francisco bei einer Operation eine Krebserkrankung festgestellt. Dies kurz vor einer geplanten Hochzeit. Das junge Paar heiratete trotzdem. Drei Monate, nachdem die Ärzte dem 33-Jährigen gesagt hatten, er hätte höchstens noch drei Monate zu leben, wurde er im Oktober 1997 als krebsfrei erklärt. Weitere medizinische Tests zeigen keine Spuren von Krebs.

"Die Ärzte waren verblüfft, weil er mit Krebs Stufe IV diagnostiziert war, und sie ihn nach Hause geschickt haben, um seine Angelegenheiten zu regeln und dann zu sterben“, sagte Robert Graffio, Kirchenrechtsjurist der Erzdiözese von San Francisco und Notar für die Ermittlungen.

Mittlerweile sind 15 Jahre verflossen, und er ist weiterhin krebsfrei. Das Paar hat zwei Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren.

"Dies ist eine weitere Zusicherung, dass der Herr bei uns ist, bis auf den heutigen Tag, indem er in unserer Mitte Wunder wirkt", sagte Msgr Michael Padazinski, Kanzler und Justizvikar in der Erzdiözese von San Francisco, der die Ermittlungen als bischöflicher Delegierter beaufsichtigte.

Auf den Mann, der unerwartet gesund wurde, waren die Gebete zu Abbé Stock von Familienmitgliedern gerichtet, die die Geschichte des Priesters kannten. "Wir beteten ununterbrochen die ganze Zeit. Sein ganzer Magen war entfernt worden. Er hatte Lymphknoten, die positiv waren“, sagte Mary G., die als Krankenschwester ihren Schwager umsorgte, als er, statt zu sterben, wieder genas."

Der englischsprachige Bericht ist auf der Homepage des Erzbistums San Francisco veröffentlicht sowie der Nachrichtenagentur Catholic News Service.

newsletter dmitglied d

Go to top