Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

Grafik1

 

  

Dieter Lanz Am vergangenen Sonntag ist Herr Dieter Lanz im hohen Alter von 96 Jahren von uns gegangen. Als Kriegsgefangener war er nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges als junger Mann Seminarist im von Abbé Franz Stock geleiteten „Seminar hinter Stacheldraht“ (1945-1947) vor den Toren von Chartres in Frankreich. Diese Zeit und die Persönlichkeit Franz Stocks haben das gesamte Leben von Dieter Lanz entscheidend geprägt.

Auf vielfältige Weise hat er dazu beigetragen, das friedensstiftende Wirken des Abbé Franz Stock bekannt zu machen. Zu erwähnen sind beispielhaft seine zahlreichen Publikationen, die Vorträge, die Entwicklung der Dauerausstellung, die Reisen ins Nachbarland Frankreich und die daraus entstandenen Kontakte und Freundschaften. Als Gründungsmitglied des Franz-Stock-Komitees, dessen Vorstand er bis zuletzt angehörte, hat er sich engagiert eingebracht. Dafür sind wir ihm sehr dankbar.

Die St. Franziskuskirche in Neheim trägt durch ihn auch die Handschrift Franz Stocks. Wir trauern mit seiner Familie um einen treuen Weggefährten des europäischen Gedankens und wissen uns ihm in seiner christlichen Hoffnung auf das neue Leben der Auferstehung verbunden.

Für das Franz-Stock-Komitee für Deutschland,
Pfarrer Stephan Jung

DSC 0406Unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wird vom 06. Januar bis zum 18. Februar 2020 im Foyer der Bezirksregierung Arnsberg gezeigt.

Die Ausstellungseröffnung wurde am Montag, 6. Januar 2020 von Regierungspräsident Hans-Josef Vogel eröffnet.

Erzbischof Jean-Claude Périsset (links)Am 14. November besuchte Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset Arnsberg-Neheim um sich über die Lebensgeschichte von Franz Stock und die Tätigkeit des Franz-Stock-Komitees zu informieren. Der schweizer Erzbischof war von 2007 bis 2013 Apostolischer Nuntius (Botschafter des Vatikans) in Deutschland.

Aufgesucht wurde die Franz-Stock-Ausstellung in der St. Michaels-Kirche, die gerade aus dem Düsseldorfer Landtag zurückgekehrt ist, das Elternhaus Stock sowie die Gedenkstätte in der St. Johannes Kirche.

Erzbischof Périsset zeigte sich beeindruckt wie „der Weg Franz Stocks von Anfang an geprägt vom Einsatz für Frieden und Völkerverständigung war und sich diese Linie durch sein ganzes Leben zieht .“

Ausstellungseröffnung in der Bürgerhalle des Landtags mit Pfarrer Stephan Jung, Vorsitzender des Franz-Stock-Komitees für Deutschland, Parlamentspräsident André Kuper, Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft, und Landtagsvizepräsident Oliver KeymisEs ist schon etwas Besonderes, in der Bürgerhalle des nordrhein-westfälischen Landtages in Düsseldorf mit einer Ausstellung präsent sein zu dürfen. Diese Ehre und Würdigung wurde der neuen Wanderausstellung „Franz Stock – Versöhnung durch Menschlichkeit“ zu teil, die bis Freitag, 6. Dezember 2019, dort zu sehen sein wird.

Die Ausstellung kann täglich besucht werden nach Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0211 884-2129 bzw. -2422. Außerdem können Interessierte sie an dem offenen Besucherwochenende (30. November/1. Dezember 2019) jeweils von 11 bis 17 Uhr ohne Anmeldung besichtigen.

Die Ausstellung eröffnete am 26.11.2019 Landtagspräsident André Kuper in Anwesenheit zahlreicher Abgeordneter und Gäste, darunter die Generalkonsulin Frankreichs, Dr. Olivia Berkeley-Christmann, und Dr. Antonius Hamers, Leiter des Katholischen Büros NRW, und Vertreter des Franz-Stock-Komitees.

Bild WanderausstellungUnsere Wanderausstellung "Franz Stock - Frieden als Auftrag" wird vom 13. November bis Ende Dezember 2019 in der evangelischen Auferstehungskirche in Dresden-Plauen ausgestellt.

Am Mittwoch, 13.11.2019 um 19.00 Uhr wird die Ausstellung mit einem Vortrag von Pfarrer Erich Busse (Dresden) eröffnet.

Adresse:
Auferstehungskirche Dresden-Plauen, Reckestr. 3, 01187 Dresden
http://www.auferstehungskirche-dresden.de

Öffnungszeiten:

sonntags zum Gottesdienst 9:30 Uhr

Auf Nachfrage im Pfarramt. Es gibt die Möglichkeit in der Kanzlei (Telefon: 0351 4717249) der Kirchgemeinde um den Kirchenschlüssel zu bitten. Führungen auf Nachfrage unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vorstandsmitglieder aus Frankreich und DeutschlandDas diesjährige Treffen der beiden Vorstände der deutschen und französischen Franz-Stock-Vereinigungen fand vom 11.-13. November 2019 in der Bischöflichen Akademie in Aachen statt.

Neben der immer wieder wichtigen und befruchtenden Begegnung der Mitglieder standen in den Tagen folgende Themen im Mittelpunkt:

Das Komitee wird am 22. August 2020 eine gemeinsame Wanderung zum Borberg bei Brilon/Olsberg mit verschiedenen geistlichen Stationen anbieten. 1931 pilgerten über 1.000 meist junge Menschen auf den Borberg, darunter auch Franz Stock, die Frieden und Versöhnung für Europa zum Ziel hatten. An den Geist dieses Treffens soll besonders auch mit einem Abschlussgottesdienst und einem gemeinsamen Picknick auf dem Borberg angeknüpft werden. Die Wanderung richtet sich ausdrücklich an alle Altersgruppen, um auf die Bedeutung dieses wichtigen Themas für alle Menschen aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen demnächst an dieser Stelle.

DSC 0406Unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wird vom 21. September bis 15. November 2019 in der Pfarrgemeinde St. Clemens in Dortmund-Brackel gezeigt. Ausstellungsorte sind vom

  • 21.09.-05.10. die Pfarrkirche St. Clemens und vom
  • 06.10.-15.11. das benachbarte Franz-Stock-Haus (Pfarrheim), Flughafenstraße 56, 44309 Dortmund.

Die Ausstellung wird am Sa., 21. Sept., 17:30 Uhr eröffnet.

2019 09 14 HUBERT BRIANDGemeinsam mit unserer Schwestervereinigung den Les Amis de Franz Stock trauern wir um Hubert Briand, der am 14. September 2019 in Le Coudray bei Chartres gestorben ist.

Hubert Briand leitete seit vielen Jahren regionale Franz-Stock-Vereinigung der Les Amis in Chartres. Seit der Wiederentdeckung und Rettung des Gebäudes, in dem einst das Stacheldrahtseminar von Chartres untergebracht war, arbeitete er bis zu seinem letzten Atemzug daran, den geschichtsträchtigen Ort zu schützen, zur restaurieren und vor allem Tausende von Besuchern willkommen zu heißen, denen er meisterhaft die Bedeutung und Hintergründe des Ortes vermittelte.

Der Trauergottesdienst wird am Donnerstag, den 19. September um 10 Uhr in der Kapelle des Stacheldrahtseminars gefeiert.