Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

Grafik1

 

Bild WanderausstellungUnsere Wanderausstellung "Franz Stock - Frieden als Auftrag" wird vom 13. November bis Ende Dezember 2019 in der evangelischen Auferstehungskirche in Dresden-Plauen ausgestellt.

Am Mittwoch, 13.11.2019 um 19.00 Uhr wird die Ausstellung mit einem Vortrag von Pfarrer Erich Busse (Dresden) eröffnet.

Adresse:
Auferstehungskirche Dresden-Plauen, Reckestr. 3, 01187 Dresden
http://www.auferstehungskirche-dresden.de

Öffnungszeiten:

sonntags zum Gottesdienst 9:30 Uhr

Auf Nachfrage im Pfarramt. Es gibt die Möglichkeit in der Kanzlei (Telefon: 0351 4717249) der Kirchgemeinde um den Kirchenschlüssel zu bitten. Führungen auf Nachfrage unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vorstandsmitglieder aus Frankreich und DeutschlandDas diesjährige Treffen der beiden Vorstände der deutschen und französischen Franz-Stock-Vereinigungen fand vom 11.-13. November 2019 in der Bischöflichen Akademie in Aachen statt.

Neben der immer wieder wichtigen und befruchtenden Begegnung der Mitglieder standen in den Tagen folgende Themen im Mittelpunkt:

DSC 0406Unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wird vom 21. September bis 15. November 2019 in der Pfarrgemeinde St. Clemens in Dortmund-Brackel gezeigt. Ausstellungsorte sind vom

  • 21.09.-05.10. die Pfarrkirche St. Clemens und vom
  • 06.10.-15.11. das benachbarte Franz-Stock-Haus (Pfarrheim), Flughafenstraße 56, 44309 Dortmund.

Die Ausstellung wird am Sa., 21. Sept., 17:30 Uhr eröffnet.

2019 09 14 HUBERT BRIANDGemeinsam mit unserer Schwestervereinigung den Les Amis de Franz Stock trauern wir um Hubert Briand, der am 14. September 2019 in Le Coudray bei Chartres gestorben ist.

Hubert Briand leitete seit vielen Jahren regionale Franz-Stock-Vereinigung der Les Amis in Chartres. Seit der Wiederentdeckung und Rettung des Gebäudes, in dem einst das Stacheldrahtseminar von Chartres untergebracht war, arbeitete er bis zu seinem letzten Atemzug daran, den geschichtsträchtigen Ort zu schützen, zur restaurieren und vor allem Tausende von Besuchern willkommen zu heißen, denen er meisterhaft die Bedeutung und Hintergründe des Ortes vermittelte.

Der Trauergottesdienst wird am Donnerstag, den 19. September um 10 Uhr in der Kapelle des Stacheldrahtseminars gefeiert.

Heimatpreisverleihung: Frank Trompeter, Thomas Bertram, Peter Blume (Stellv. Bürgermeister) Foto Stadt ArnsbergUnsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wurde ausgezeichnet. Das Franz-Stock-Komitee freut sich über den 2. Platz beim Heimatpreis der Stadt Arnsberg.

Die Stadt Arnsberg hat den Heimat-Preis am gestrigen 10. September 2019 erstmals vergeben. Sie zeichnet mit dem Heimat-Preis in diesem Jahr Initiativen aus, die sich in herausragender Weise um die Recherche bzw. Darstellung der Heimatgeschichte Arnsbergs bzw. ihrer Ortsteile verdient gemacht haben und innerhalb der letzten drei Jahre (2015-2018) entsprechende Projekte bzw. öffentlich zugängliche Arbeiten realisiert haben.

Das Franz-Stock-Komitee wurde mit einem 2. Platz für die neue „Wanderausstellung ‚Franz Stock – Versöhnung durch Menschlichkeit’“ ausgezeichnet.

Prof. Rüdiger Althaus Franz Stock, Erzbistum PaderbornAm 1. September 1939 begann mit dem Überfall Deutschlands auf Polen der Zweite Weltkrieg. Er kostete in sechs Jahren knapp 60 Millionen Menschen das Leben.

Heute ist der Anfang dieser Katastrophe genau 80 Jahre her. Für das Erzbistum Paderborn ist das Anlass, an den Paderborner Priester Franz Stock zu erinnern, der sich selbst mitten in den Kriegswirren unermüdlich für Verständigung und Versöhnung zwischen Deutschen und Franzosen einsetzte. Das Erzbistum tut dies im Gespräch mit Professor Dr. Rüdiger Althaus, der als erzbischöflicher Delegat das derzeit laufende Seligsprechungsverfahren Franz Stocks begleitet.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf der Homepage des Erzbistums Paderborn:
https://www.erzbistum-paderborn.de/aktuelles/franz-stock-der-brueckenbauer/

Bild WanderausstellungUnsere Wanderausstellung "Franz Stock - Frieden als Auftrag" wird vom 26. August. bis Ende September 2019 in der evangelischen Marienkirche in Legnica / Liegnitz (Polen) ausgestellt.

Eröffnung:
Die Ausstellung wird am 26. August, 16.00 Uhr mit einem Vortrag von Pfarrer Erich Busse (Dresden) eröffnet.

DSC 0406Unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wird vom 10. August bis 14. September 2019 in der Kirche St. Benno, Benninghofer Str. 168, 44267 Dortmund-Benninghofen gezeigt.

Die Eröffnung findet am Sa., 10.08. nach der 18.00 Uhr-Vorabendmesse um ca. 19.00 Uhr statt.

Öffnungszeiten:
vor und nach dem Gottesdienst (Sa. 18 Uhr),
zu den Büroöffnungszeiten (Di. 9–11 Uhr, Do. 15–17 Uhr) und
nach Anmeldung Tel. 0231-87 800 60

Erzbischof Burger (l.) und Bischof Christory (r.) am Schreibtisch von Franz Stock bei der Eintragung ins Gästebuch (Foto: Margreth Dennemark) Erzbischof Stephan Burger aus Freiburg und der neue Bischof von Chartres, Philipppe Christory nutzten am 27. Juli 2019 ihren Aufenthalt zum Liborifest in Paderborn zu einem Besuch im Elternhaus von Abbé Franz Stock in Arnsberg-Neheim.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Frau Wagenknecht und Frau Fricke aus Paderborn besuchten sie auch die Dauerausstellung im Freskenhof, das Franz-Stock-Denkmal und beteten vor der von Abbé Franz Stock gemalten "Pietà" in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Im Gästebuch im Elternhaus dankte Erzbischof Burger "für die angenehme Zeit in diesem Hause, das den Geist von Franz Stock atmet". Bischof Christory hofft, dass "ihn die Kirche anerkennt und dass sich die europäische Jugend unseres Jahrhunderts durch seine gelebten Tugenden wie Nächstenliebe und Güte inspirieren läßt."

DSC 0406Unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" wird vom 5. Juli bis 4. August 2019 in der Pfarrkirche St. Walburga, Stiftsplatz 1, 59872 Meschede gezeigt.

Öffnungszeiten:
täglich zwischen 9 und 18 Uhr

Hôtel des Invalides, Quelle: Wikipedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tour_Eiffel_Les_Invalides.JPGErinnerungsmesse in der Cathédrale Saint-Louis-des-Invalides in Paris.

Franz Stock, der vielen Menschen in ihren letzten Stunden beigestanden hatte, starb am 24. Februar 1949 alleine und ohne die Krankensalbung empfangen zu haben. Da er Kriegsgefangener war, durfte die Nachricht von seinem Tod nicht offiziell bekanntgemacht werden. Rund 100 Personen, die telephonisch informiert worden waren, nahmen am 28. Februar an der Trauerfeier in der Kirche St.-Jaques du Haut-Pas teil; darunter der Apostolische Nuntius Roncalli, ein Vertreter des Kardinals Suhard, Edmont Michelet und Francisque Gay, Minister und ehemalige Widerstandskämpfer, und General Buisson, Direktor der Kriegsgefangenenbehörde. Seiner Schwester Franziska war keine Einreisegenehmigung zur Teilnahme erteilt worden. Und so folgten nur rund ein Dutzend Personen seiner Beisetzung auf dem Friedhof Thiais, einem „Gestrüppfeld„ (Loonbeek), einem Friedhof für deutsche Kriegsgefangene.

Dennoch wurde aber in der Folgezeit langsam das Schweigegebot durchbrochen.

Festival de la Paix 15 juin 122Vertreter des Franz-Stock-Komitees beim ‚Ersten Festival des Friedens’ in Sainte-Mère-Église.

Sainte-Mère-Église ist ein kleiner Ort in der Normandie in der Nähe der Utah Beach. Dort landeten am frühen Vormittag des 6. Juni 1944 (D-Day) rund 14000 amerikanische Fallschirmspringer. Sainte-Mère-Église wurde so der erste Ort auf dem französischen Festland, der von den deutschen Besatzern befreit wurde. Man darf heute getrost sagen, dass auch von hier die militärische Befreiung Deutschlands von der nationalsozialistischen Herrschaft ihren Ausgangpunkt hat.

Anlässlich der 75 Jahrfeiern der Landung der Alliierten fanden im politischen Raum in der Normandie viele bedeutende Veranstaltungen statt; in Sainte-Mère-Eglise war u.a. Fürst Albert von Monaco anwesend.

Foto HSK Pressestelle AusstellungFranzStock Kreishaus Meschede1Der Hochsauerlandkreis präsentiert unsere Wanderausstellung "Franz Stock - Versöhnung durch Menschlichkeit" vom 20.05.-02.07.2019 im Kreishaus, Steinstr. 27, 59872 Meschede. Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Kreishauses Meschede besichtigt werden.

Landrat Dr. Karl Schneider und Thomas Bertram, stellv. Vorsitzender des Komitees, haben sich gemeinsam die Ausstellung angesehen (siehe Fotos).

Flagge EU BTAm 26. Mai ist Europawahl. Setzten Sie ein klares Zeichen für das Friedensprojekt Europa. Europa lebt vom Engagement seiner Bürger, von ihrer Unterstützung und ihrem Eintreten für die gemeinsamen Ziele. Europa ist ein kulturelles, soziales und politisches Projekt, zu dem alle Bürger mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen und Talenten beitragen können. Gleichzeitig ist dieses Projekt gefährdet durch kurzsichtigen Nationalismus und Populismus, der Ängste schürt und die Errungenschaften der Europäischen Union bedroht.

Es genügt nicht, nur auf eine bessere Zukunft zu hoffen und sich darauf zu verlassen, dass schon eine genügend große Anzahl von engagierten Menschen das Richtige tun wird, um mit ihrer Stimmabgabe das große Friedens- und Solidaritäts-Projekt Europa auf Kurs zu halten.

Gehen Sie am 26. Mai wählen und stimmen Sie für die EU, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Besucher Elternhaus Cronenberg"Wo sind die Wurzeln von Abbé Franz Stock, einem wichtigen Wegbereiter der Europäischen Einigung?" Mehr als 50 Schüler und Schülerinnen sowie deren Lehrer der Marienschule Brilon und ihrer französischen Partnerschule aus Hesdin kamen in den vergangenen Tagen in das Elternhaus Stock, um hier die vielen Spuren von Franz Stock zu entdecken.

Beeindruckt von Abbé Franz Stock "der in der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte das Fundament der deutsch-französischen Freundschaft gelegt hat" (Philipp Henrici) zeigten sich Philipp Henrici sowie Carlo Cronenberg, MdB, "Franz Stock, der uns zeigt, wie wir Kälte und dunkle Spaltung überwinden können, auch heute" (Carlo Cronenberg). Sie besuchten mit französischen Freunden des Rotarierclubs "Quel témoignage formidable" das Elternhaus Stock (siehe auch Foto).