Das Mosaik von Gabriel und Bruno Loire für Abbé Franz Stock
von Hans Joachim Schröder

Der Glasmaler und Maler Gabriel Loire, starb am 27.12.1996 in Chartres im Alter von 92 Jahren. In der letzten Zeit vor seinem Tod beschäftigte der Künstler sich intensiv - man muss sagen: auf dieselbe leidenschaftlich engagierte Weise, wie sie für sein gesamtes Schaffen charakteristisch war - mit der Lebensgeschichte und dem Wirken des Abbé Franz Stock.

Grabmal mit Loire-MosaikDieser außerordentliche Priester, der in Frankreich hochangesehen, in Deutschland aber bis heute weithin unbekannt geblieben ist, obwohl ihm hierzulande längst größere Aufmerksamkeit hätte zuteil werden müssen, hatte eine letzte, entscheidende Etappe seines Lebens in Chartres zugebracht. Im Jahr 1963 wurden die sterblichen Überreste Stocks, der nach seinem frühen Tod im Jahr 1948 zunächst in Paris beerdigt worden war, nach Chartres übeführt. In der modernen Kirche in Saint-Jean-Baptiste in Rechevres, einem Stadtteil von Chartres, war eine Seitenkapelle für Abbé Stock errichtet worden. Die Kapelle mit dem Grabstein blieb zum Jahr 1998 ohne Schmuck, sie strahlte, wie es in einem Aufruf zur Neugestaltung des Raumes hieß, keine Hoffnung aus. - Bevor auf das große, dreiteilige, von Gabriel Loire entworfene und von seinem Enkelsohn Bruno Loire ausgeführte Mosaik eingegangen wird, das heute der Grabkapelle eine ernste, dabei großartige, hoffnunggebende Schönheit verleiht, muss das Leben dessen, dem das Bildwerk gewidmet ist, etwas eingehender beschrieben werden.

Wer war Abbé Franz Stock? Wenn Gabriel Loire von diesem Mann so tief beeindruckt war, so nicht zuletzt auch wohl deshalb, weil er in ihm auf das Leben eines Gleichaltrigen traf: Loire und Stock wurden 1904 geboren. Letzterer kam als erstes von neun Kindern einer Arbeiterfamilie in Neheim-Hüsten (heute 59755 Arnsberg) zur Welt. Als Zwölfjähriger äußerte er zum ersten Mal den Wunsch, Priester zu werden. Früh schloss er sich Jugendgruppen an, den die Förderung des Friedens und der Völkerverständigung eine besonderes Anliegen war. nach dem Abitur im Jahr 1926 studierte Stock bis 1932 katholische Theologie.