Foto ZDF-Fahrzeug vor der St. Johannes KircheZum 70. Todestag von Franz Stock feierte Erzbischof Hans-Josef Becker am Sonntag (25.02.2018) in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Arnsberg-Neheim einen eindrucksvollen Gottesdienst, der vom ZDF live übertragen wurde.

Im Mittelpunkt dieses Sonntags stand der gebürtige Neheimer Franz Stock. Als deutscher Priester während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich wurde er an menschlich furchtbare Grenzen geführt. An seinem 70. Todestag steht er für „Menschlichkeit über Grenzen hinweg“. Gestärkt durch seinen Glauben hat Franz Stock es selbst in den ausweglosesten Situationen geschafft, Mensch zu bleiben, für seinen Nächsten da zu sein und so Grenzen zu überschreiten: Ländergrenzen ebenso wie Grenzen verschiedener Weltanschauungen. Dabei sei es damals tagtäglich um existentielle Notlagen gegangen.

Franz Stock sei „zu einem lichtvollen Symbol der Hoffnung und des Trostes für Hunderte von Todgeweihten und deren Angehörigen in den dunkelsten Stunden ihres Lebens geworden. Das ist ein bewegendes Lebens- und Glaubenszeugnis!“, sagte der Paderborner Erzbischof in seiner Predigt.

Franz Stock Konzelebranten waren Stephan Jung (Pfarrer von St. Johannes Bapt. Neheim und Vorsitzender des Franz-Stock-Komitees für Deutschland), Prof. Dr. Rüdiger Althaus (Prof. für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät Paderborn und Erzbischöflicher Delegat im Seligsprechungsverfahren von Franz Stock), Pfarrer Markus Hirlinger (Katholische Gemeinde Deutscher Sprache Paris) und Diakon Herbert Rautenstrauch (St. Johannes Bapt. Neheim).

Unter den zahlreichen Gottesdienstteilnehmern waren u. a. Theresia Stock (die Schwester Franz Stock´s), Vincent Muller (französischer Generalkonsul aus Düsseldorf), Klaus Kaiser (MdL, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Hans-Josef Vogel (Regierungspräsident Arnsberg), Ralf Paul Bittner (Bürgermeister der Stadt Arnsberg), der Europa-Abgeordnete Dr. Peter Liese, die Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg und Carl-Julius Cronenberg, Ursula Beckmann (stellv. Landrätin für den Hochsauerlandkreis), Stéphane Chmelewsky (Präsident der Les Amis de Franz Stock in Frankreich) und viele weitere.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von einem Projektchor: einer Kooperation aus „Belcanto“, Höingen und „Der Neue Chor, Neheim“. Helmut Pieper, Höingen, dirigierte den Chor und ein Instrumentalensemble aus 8 Streichinstrumenten und Chororgel, Benjamin Mausolf, Student der Kirchenmusik an der staatlichen Hochschule für Musik, Köln hat die Chororgel gespielt und die Kantorengesänge übernommen. Die Gesamtleitung hatte der Neheimer Johanneskantor Hartwig Diehl, er war damit verantwortlich für die Begleitung des gesamten Gottesdienstes an der großen Orgel und die musikalische Gestaltung.

Die Pfarrei St. Johannes Baptist Neheim und Voßwinkel hat sich gefreut, zusammen mit der Gemeinschaft der Franz-Stock-Vereinigungen in Deutschland und Frankreich und mit den vielen Fernsehzuschauern diese Sonntagsmesse feiern zu können. Wir sind dankbar, dass auf diese Weise das Lebenszeugnis des Priesters Franz Stock in Erinnerung gerufen wurde und haben uns über die vielen Rückmeldungen gefreut.

„Franz Stock ist ein Wegbereiter des europäischen Friedens. Er hat sich unermüdlich für Versöhnung und Frieden eingesetzt, besonders zwischen den einstigen Erbfeinden Deutschland und Frankreich“. Abbé Stock, wie er bis heute genannt und verehrt wird, habe dies tun können, „weil er getragen war vom Glauben an den Gott, der bereit war, alles für die Menschen zu geben: seinen Sohn Jesus Christus. Gott überschreitet Grenzen, damit Zukunft möglich wird.“ Franz Stock starb am 24. Februar 1948 plötzlich und unerwartet, noch keine 44 Jahre alt, in Paris. Sein Grab ist in der Kirche Saint Jean Baptiste in Chartres.


ZDF-Gottesdienst 25.02.2018 - Link zur MediathekMediathek & Texte:

Der Gottesdienst ist ONLINE abrufbar. Auch Predigt und Kommunionmeditation sind online verfügbar.


Aus Anlass des 70. Todestages ...


Fotoeindrücke:

(vom 25.02. sowie einer sogenannten "Probemesse" am Tag zuvor)


Presseberichte:

regionale Meldungen:


Zuschauerzahlen und Anrufer

1.530.000 „Zuschauer“ verfolgten den Gottesdienst aus Neheim zum 70. Todestag Franz Stocks und haben mitgefeiert. Der Gottesdienst aus Neheim hatte damit einen "Marktanteil" von 13,1 Prozent. Sonst liegt der Durchschnitt bei etwa 600.000 bis 800.000 Zuschauer und Mitfeiernden. Dass so viele Menschen aus der ganzen Bundesrepublik, verbunden über das Fernsehen und Internet, in diesen 45 Minuten in Neheim zu Gast waren, lag sicher auch am vormittäglichen ZDF-Programmverlauf. Denn die Messfeier war eingebettet in die vielbeachteten Liveübertragungen der Olympischen Winterspiele aus Südkorea.

Neben der Einschaltquote sind zudem besonders erfreulich die Zahlen der Anrufer beim anschließenden Telefondienst. Insgesamt haben 1.223 Menschen die 25 Helferinnen und Helfer an den Telefonen angerufen. Mit ihnen konnten dann 551 ein persönliches Telefonat führen.


Herzlichen Dank!

Auch an dieser Stelle "herzlichen Dank" an das gesamte ZDF-Team, die Katholischen Fernseharbeit  (Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz), alle Mitwirkenden, den Telefondienst (Zuschauertelefon), Türdienst/Ordner (Schützenbruderschaft St.Johannes Baptist Neheim), Küster, Messdiener, Hausmeister und alle Helfer.