Erzbischof Burger (l.) und Bischof Christory (r.) am Schreibtisch von Franz Stock bei der Eintragung ins Gästebuch (Foto: Margreth Dennemark) Erzbischof Stephan Burger aus Freiburg und der neue Bischof von Chartres, Philipppe Christory nutzten am 27. Juli 2019 ihren Aufenthalt zum Liborifest in Paderborn zu einem Besuch im Elternhaus von Abbé Franz Stock in Arnsberg-Neheim.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Frau Wagenknecht und Frau Fricke aus Paderborn besuchten sie auch die Dauerausstellung im Freskenhof, das Franz-Stock-Denkmal und beteten vor der von Abbé Franz Stock gemalten "Pietà" in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Im Gästebuch im Elternhaus dankte Erzbischof Burger "für die angenehme Zeit in diesem Hause, das den Geist von Franz Stock atmet". Bischof Christory hofft, dass "ihn die Kirche anerkennt und dass sich die europäische Jugend unseres Jahrhunderts durch seine gelebten Tugenden wie Nächstenliebe und Güte inspirieren läßt."

 

Foto: Erzbischof Burger (l.) und Bischof Christory (r.) am Schreibtisch von Franz Stock bei der Eintragung ins Gästebuch

 

Text und Foto: Margreth Dennemark
Vorsitzende "Kuratorium Elternhaus Abbé Franz Stock"


"Franz Stock" und "Freiburg" haben aus verschiedenen Gründen eine besonders Verbindung: Viele Jahre hindurch wurde die Tätigkeit Franz Stocks in Paris aus Freiburg von der Deutschen Caritas unterstützt. Er war auch mit dem Freiburger Dichter Reinhold Schneider eng befreundet. Schließlich übernahm die Universität Freiburg die Schirmherrschaft für das „Stacheldrahtseminar“ von Chartres, stellte dort Professoren und die meisten der Seminaristen und verlieh ihm im Jahre 1947 – kurz vor seinem Tod – die Ehrendoktorwürde.