6. Station: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

6. Station: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

Handle furchtlos

Eine Frau wagt es, aus der Menge auszubrechen. Sie berührt das gequälte Antlitz Jesu liebevoll mit einem Tuch und es bleibt ein kostbarer Abdruck zurück.

Sein Antlitz prägt sich ein in ihr Tuch und noch mehr in ihre Seele. Es ist eine Geste voller Mut und Zärtlichkeit, wie sie nur von einer Frau kommen kann.

Wie oft hat Franz diesen Dienst der Veronika in den Gefängnissen und auf dem Weg zum Mont Valérien verrichtet. Hat sich leidenden Gesichtern zugewandt. Hat die Gesetzesstarre der deutschen Bewacher durchbrochen.

Als Dank dafür hat er unendlich wichtige Botschaften von den Gefangenen zurück erhalten. Ihr Vertrauen ihm gegenüber war ein Geschenk. So konnte er Zeichen des Lebens an die Angehörigen weitergeben.